Massenmordfabriken sofort dicht machen!

In Birkenfeld bei Pforzheim sind rund 300 Angestellte eines Schlachthofs positiv auf den neuen Corona-Virus getestet worden. Bereits am 7. April gab es erste Hinweise, aber es wurde seither nichts dahingehend unternommen, den Betrieb zu pausieren oder zu schließen!

Während also Friseure und Kindergärten, Bibliotheken und Schulen dicht machen mussten, wird das Töten von Tieren als so wichtig angesehen, dass der Betrieb weiter laufen musste! Die Risiken der Covid-19-Erkrankung wurden also offenbar bewusst in Kauf genommen.

Dabei ist doch aber möglich, dass das Virus in den Hallen des Schlachthofs nicht verschwunden ist, sondern sich womöglich stetig weiter vermehrt. Dort, wo Blut und Tierkörper überall rumliegen, ist doch wohl eher nicht auszuschließen, dass der Ausbruch mit ein paar Krankschreibungen bewältigt worden ist!

Für Fleisch gibt es Alternativen! Niemand ist darauf wirklich angewiesen. Im Gegenteil, sollten wir endlich weg kommen von diesem absolut falschen Umgang mit den Tieren. Es werden Regenwälder zerstört, unsere Böden vergiftet, Insekten und Vögel dezimiert, Tiere gequält – für was? Für ein paar Sekunden Geschmack auf der Zunge? Dafür, dass sich Tierseuchen und zoonotische Pandemien noch besser entwickeln und verbreiten können?

Nimmt die Artenvielfalt ab, weil immer mehr Tierfutter auf ehemaligen Regenwaldgebieten angebaut wird, schwindet die Abwehrfähigkeit in der Biosphäre und Krankheiten haben leichteres Spiel. Die Massentierhaltung selbst ist ebenfalls eine tickende Zeitbombe, denn multiresistente Keime und Tierseuchen können eines Tages auch auf den Menschen überspringen!

Lernen wir aus der aktuellen Corona-Krise? Oder geht danach alles weiter wie bisher, nur mit immer höher ansteigenden Risiken für Menschen, Tiere und die gesamte Natur? Das Beispiel des Schlachthofs, der trotz SARS-Cov-2-Ausbruchs weiter betrieben wird, deutet auf eine leider düstere Zukunft…

Der Druck auf Wirtschaft und Politik muss daher steigen, damit Tierqual und Naturzerstörung aufhören – wenn schon nicht für unsere eigene Gesundheit, dann doch für qualfrei lebende Tiere, für eine intakte Natur, für einen lebenswerten Planeten!